info@brennholzfeuchte.de

Bookmark and Share

    Ab welcher Restfeuchte kann ich mein Holz verbrennen?     Wo liegt der Unterschied zwischen Heizwert und Brennwert?     Was passiert bei der Holztrocknung?     Wo liegt der Unterschied zwischen dem  Feuchtegehalt x und dem                                                                         Wassergehalt u ?     Welche Messmethoden gibt es um die Holzfeuchte zu bestimmen? Hintergrundwissen Artikel - Wie viel Energie Steckt tatsächlich in meinem Holz? Artikel - Zu viel deutscher Wald wird verbrannt Artikel - Scheitholz contra Holzbrikett Artikel - Was brennt beim Holz? Umrechnung von Energieeinheiten. Holz gewinnt als Brennstoff gegenüber den fossilen Energieträgern wieder stärker an Bedeutung. Nach Ende des zweiten Weltkrieges stieg in Deutschland, bedingt durch den weitgehenden Ausfall von Kohle, Koks, Gas und elektrischem Strom der Brennholzeinschlag dramatisch an. Dieser Einschnitt konnte in den folgenden Jahren nur durch massive Aufforstung gemindert werden. Holz ist also kein Ersatzbrennstoff für Gas und Öl.  Dem Tatbestand, das der Durst nach Energie schneller wächst als neue Vorkommen gefunden und erschlossen werden, kann also nur mit dem Prinzip der Sparsamkeit begegnet werden. Lesen sie dazu auch den Artikel des Verbandes der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e. V. Zu-viel-deutscher-Wald-wird-verbrannt. Diese Homepage möchte Ihnen dabei helfen den Brennstoff Holz mit der größten Energieausbeute für sie nutzbar zu machen. Der Energiegehalt für Brennholz wird meist als Heizwert angegeben, aber auch die Angabe als Brennwert ist möglich. Der Heizwert geht davon aus das das im Holz gebundene Wasser nach der Verbrennung gasförmig vorliegt. Beim Brennwert liegt das Wasser nach der Verbrennung flüssig vor. Da die Verdunstung von Wasser Energie benötigt und das Kondensieren von Wasser Energie freisetzt ist der Brennwert höher als der Heizwert. Die Angabe erfolgt als Maßeinheit der Arbeit in kWh. Wenn sie andere Einheiten benötigen können sie diese problemlos hier umrechnen. Um den Heizwert errechnen zu können benötigen sie neben der Holzfeuchte auch die Dichte des Holzes. Die Holzfeuchte ermitteln sie am einfachsten mit einem Elektronischen Messgerät welches ab rund 20 Euro im Handel erhältlich ist. hier finden sie Beispiele Weitere mögliche Messverfahren können sie unter Messmethoden nachlesen. Die Angabe der Dichte wird auf ein absolut trocknes Holz bezogen. Soll heißen ganz ohne Wasser. Dieses ist für Brennholz nur theoretisch, da Holz wenn es in einem Ofen auf 0% Holzfeuchte heruntergetrocknet wurde sofort beginnt wieder Wasser aus der Luft aufzunehmen wenn es in einem normalen Raumklima ist. Ein Stück Holz was für eine längere Zeit im Raumklima lagert wird eine Holzausgleichsfeuchte von rund 8 bis 12% annehmen. Bei einer Holzfeuchte von über 25% sollte Holz nicht mehr verfeuert werden. Aber zurück zur Dichte. Für die Berechnung des Heizwertes ist diese aber nur für die Angabe des Heizwertes bezogen auf ein Volumen nötig. Bei der Angabe pro Kilogramm ist die Dichte unwichtig, da eben ein Stück mit einer größeren Dichte zwar mehr Heizwert hat, aber auch mehr wiegt.   Die im Holz enthaltene Wassermenge kann sehr groß sein, so enthält z.B. 1m³ Fichtenholz von 400kg/m³ Darr-Raumgewicht bei 18% Wassergehalt (lufttrocken) ca. 67 l Wasser bei 60% Wassergehalt ( waldfrisch) ca. 216 l Wasser 1m³ Rotbuchenholz von 700kg/m³ Darr-Raumgewicht bei 18% Wassergehalt (lufttrocken) ca. 113 l Wasser bei 60% Wassergehalt ( waldfrisch) ca. 352 l Wasser Bei gleichem Wassergehalt enthält somit Holz von höherem Darr- Raumgewicht eine wesentlich größere Wassermenge als Holz mit niedrigerem Darr-Raumgewicht. Wie kann man das Preis- Leistungsverhältnis von Holzbriketts und Scheitholz vergleichen? Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt ob es günstiger ist Holzbriketts zu kaufen oder doch lieber Scheitholz zu verwenden. Dazu etwas Hintergundwissen. Was ist Holz? Elementare Zusammensetzung Genau genommen brennt Holz überhaupt nicht. Die Zellulose beginnt ab rund 300°C zu zerfallen. Die entweichenden Gase verbrennen dann wenn Sauerstoff vorhanden ist. Die hierbei freiwerdende Wärme kann den Prozess aufrechterhalten. Da für das verdunsten von Wasser Energie benötigt wird brennt  Holz mit hoher Restfeuchte sehr schlecht oder verlischt sogar.  Mein Heizwertrechner ermittelt abhängig von der Brennholzfeuchte den Heizwert. Ein Unterschied ist das Holzbriketts nach Gewicht verkauft werden und Scheitholz nach Volumen. Bei den Holzbriketts liegt damit, bei gleichem Preis das Nadelholz vorne da es bei gleicher Masse einen höheren Harzgehalt aufweist. Beim Scheitholz hingegen liegen die Laubhölzer Buche und Eiche vorne, da sie die größte Dichte haben und somit mehr Masse pro Volumen. Für Scheitholz ist die erste Nutzung meist die thermische Verwertung wobei für Holzbrikett auch „gebrachtes Holz“ verwendet werden kann. Finden sie nicht, das unser Holz doch die Chance bekommen sollte zuerst einem „technischem Zweck“ zudienen und erst dann als Brennstoff.

Wie viel Energie steckt tatsächlich in meinem Holz?

Hier finden sie Antworten auf Fragen zum Thema Brennholz

Holzbrikett contra Scheitholz

Was brennt beim Holz?

Hauptbestandteile der Hölzer

Scheitholz contra Holzbrikett